Udo JuergensWelche Schlüsse ziehen wir aus dem Abstimmungsergebnis?

Die ECOPOP-Initiative wollte mit dem Bevölkerungs-wachstum einen Haupttreiber des materiellen Wachstums mässigen, um einen Schritt in Richtung Gleichgewicht zu tun, sowohl in der reichen Schweiz wie auch in ärmeren Ländern. Welche Schlüsse ziehen wir aus dem Abstimmungsergebnis?

Anne-Marie-Rey220x240
Freiwillige Familienplanung - eine Win-Win-Lösung

Ein Bericht von Anne-Marie Rey, alt Grossrätin SP-Bern, Gründungsmitglied von Ecopop und Frauenrechtlerin.

Die Ecopop-Initiative fordert, dass der Bund 10 Prozent der bestehenden Entwicklungshilfegelder in die Förderung der freiwilligen Familienplanung investieren soll. Vermehrte Anstrengungen in diesem Bereich sind dringend notwendig, um allen Frauen zu ihrem Recht auf Zugang zu freiwilliger Familienplanung zu verhelfen. Das UNO Menschenrecht auf freiwillige Familienplanung besagt, dass jeder Mann und vor allem auch jede Frau selber bestimmen darf ob, wann und wieviele Kinder sie/er haben will. Eine Selbstverständlichkeit in der Schweiz, trotzdem sind es die Ecopop Gegner hier, die sich gegen dieses Recht in Entwicklungsländern stark machen.

Zum Bericht von Anne-Marie Rey geht es hier

SchwangerArm, diskriminiert - schwanger

80 Millionen Frauen werden ungewollt schwanger, weil ihnen Verhütung verwehrt ist. Das geht aus dem UN-Weltbevölkerungsbericht hervor. Doch das persönliche Schicksal dieser Frauen ist nicht das einzig Bedrückende.

Bevölkerungswachstum Schweiz 2013

Am 24.4.2014 lässt das Bundesamt für Statistik verlauten, dass die Bevölkerung in der Schweiz im Jahr 2013 um weitere 1.2% gewachsen ist, das entspricht ungefähr 97'600 Personen. 80'000 davon bedingt durch Zuwanderung. Die Medienmitteilung des BfS finden Sie hier. Damit ist die ständige Wohnbevölkerung der Schweiz im Jahr 2013 wiederum um eine Stadt Winterthur gewachsen, notabene der sechstgrössten Stadt im Land. Wie lange kann das so noch weitergehen? Welchen Nutzen versprechen wir uns von diesem Wachstum? Welche Probleme erhoffen wir uns dadurch nachhaltig zu lösen?