Faktenblatt: 14) Emissionen

Von 1900 bis 2010 sind die gesamten Treibhausgasemissionen der Schweiz um mehr als das Vierfache gestiegen; die Zunahme wird dominiert durch die CO2-Emissionen.

Mit dem gewaltigen Wirtschaftswachstum nach dem 2. Weltkrieg ist auch der Energiebedarf für die Haushalte, Industrie und Verkehr stark angestiegen. Beim Anstieg dominieren die fossilen Brennstoffe. Bei Berücksichtigung der grauen Energie, die in den importierten und exportierten Gütern der Schweiz stecken, liegen die Pro-Kopf-Emissionen der Schweizer im ähnlichen Bereich wie andere OECD-Länder.

Entwicklung der Treibhausemissionen der Schweiz ab 1900:

Quelle: BAFU: www.bafu.admin.ch/publikationen/publikation/01709/index.html?lang=de

Von 1900 bis 2010 sind die gesamten Treibhausgasemissionen der Schweiz um mehr als das Vierfache gestiegen, nämlich von 13 Mio. auf 54.2 Mio. Tonnen CO2 Equivalente (CO2eq). Der Anteil des Kohlendioxids nahm von 45 auf 85 % zu. Die Gründe dafür liegen in der explosionsartigen Entwicklung des Verkehrs und des starken Wirtschaftswachstums seit 1950.

Abbildung: Treibhausgasemissionen nach Gasen: CO2-, CH4- und N2O-Emissionen sowie Emissionen synthetischer Gase: 1900 – 2010

Abbildung: Treibhausgasemissionen pro Sektor: Emissionsentwicklung: 1900 – 2010

Emissionen pro Kopf unter Berücksichtigung des Handels mit dem Ausland:

Quelle: www.bafu.admin.ch/publikationen/publikation/01709/index.html?lang=de

Im Rahmen des Kyoto-Protokolls sind die im Inland entstehenden Emissionen massgebend für die nationale Treibhausgasbilanz. Aus diesem Grunde beeinflusst das Bevölkerungswachstum eines Landes (auch verursacht durch Einwanderung aus anderen Staaten) seine Treibhausgasbilanz und somit auch seine finanziellen Leistungen im Rahmen der Emissionsrechte. Darüber hinaus ist die Schweiz verantwortlich für zusätzliche Emissionen: Weil wir Güter importieren, fällt ein grosser Teil der von unserem Konsum verursachten Treibhausgasemissionen im Ausland an. Der Einbezug der grauen Energie erhöht den Pro-Kopf-Ausstoss der Schweiz beträchtlich: Siehe Abbildung. Unter Berücksichtigung der hohen Importquote und des hohen Konsumniveaus bewegt sich die Schweiz bei den Pro-Kopf-Emissionen des Konsums folglich im Mittelfeld der OECD-Staaten.

Abbildung: CO2-Emissionen pro Kopf der Produktion im Inland, der Handelsbilanz und der Endnachfrage verschiedener Länder im Jahr 2004.

JVO, 04/14